The Deepfake Report

Darum geht es


„The Deepfake Report“ – Was passiert, wenn Videos lügen?
Man stelle sich vor, die Grünen bezeichneten im Superwahljahr 2021 das 1,5-Grad-Ziel als „Schwachsinn“, Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) spräche sich für eine Impfpflicht aus und plötzlich tauchte im Internet ein Erotik-Video von einem selbst auf, das man aber nie gedreht hat. Was nach Science-Fiction klingt kann durch Deepfakes heute schon Realität werden.

Mit ihrem Projekt „The Deepfake Report” untersuchen JournalistenschülerInnnen und Tech-Studierende der FreeTech – Axel Springer Academy of Journalism and Technology die Auswirkungen von manipulierten Bildern auf die Öffentlichkeit. Was passiert, wenn Videos lügen? Wie verändert sich die Gesellschaft, wenn sie nicht mehr glauben kann, was sie sieht? Es ist das erste interdisziplinäre Abschlussprojekt der AbsolventInnen der FreeTech Academy.

Im Mittelpunkt von thedeepfake.report steht ein 20-minütiger Film, der das Experiment des Projektteams dokumentiert: Innerhalb von acht Wochen versuchten sie Deepfake-Videos der Politiker Dorothee Bär (CSU), Wolfgang Kubicki (FDP) und Konstantin von Notz (Bündnis 90 / Die Grünen) zu erstellen, mit denen sie diese anschließend konfrontieren. Wolfgang Kubicki sagt im Rahmen des Experiments über Deepfakes: „Die könnten sowohl meine Existenz ruinieren als auch meine Position in der Partei massiv schwächen.“ Die Dokumentation gibt außerdem Einblicke, wie Deepfakes entstehen, welche rechtlichen Rahmen es heute gibt und vor welche moralischen Probleme diese Technologie eine Gesellschaft stellt.

Auf der von den Tech-Studierenden der FreeTech Academy gestalteten Website liefern außerdem hochkarätige Experten wie der Deepfake-Spezialist Hao Li und der Technologiephilosoph Mark Coeckelbergh weitere Einschätzungen und Details rund ums Thema.


Beitrag ansehen




Autoren



Anna Chiara Doil

Ich wurde am 05.11.1994 geboren. Meine Kindheit verbrachte ich teils im tiefen Süden Deutschlands (in Biberach) und teils im hohen Norden (auf Amrum). Nach meinem Abitur und dem obligatorischen „Gap Year“ in Südostasien zog ich 2013 nach Berlin, um an der HU Kulturwissenschaft und Regionalstudien Asien/Afrika zu studieren. Nebenbei schrieb ich für die Unizeitung der HU. Auch mein Masterstudium „Cross-Cultural and Religious Studies“ absolvierte ich an zwei verschiedenen Orten: den ersten Teil studierte ich in Berlin, den anderen Teil im indonesischen Yogyakarta. Mein erstes journalistisches Praktikum absolvierte ich mit 13 Jahren bei dem regionalen Kulturmagazin BLIX in Süddeutschland. Mit 21 machte ich dort ein weiteres Praktikum, danach schrieb ich als freie Mitarbeiterin noch einige Artikel für BLIX. Von 2017 bis 2019 war ich als Werkstudentin im Politikressort von WELT N24 tätig. Obwohl mir die Arbeit beim Nachrichtenfernsehen gut gefiel, habe ich mich mir das arte-Magazin als Stammredaktion gewünscht. Ich freue mich sehr auf ausführliche Dokumentationen, Interviews und Reportagen, sowie die Verzahnung von TV, Online und Print.

Fotocredit: privat

Anna Parrisius

Ich wurde am 25.10.1993 geboren und wuchs in Baden-Baden auf. In Heidelberg studierte ich Geschichte und Politikwissenschaft. Ein Jahr lang lebte ich in Paris und besuchte dort die Sciences Po. Erste journalistische Erfahrungen sammelte ich in der Lokalredaktion Baden-Baden der Badischen Neuesten Nachrichten. Nach dem Bachelorabschluss zog es mich Richtung Hamburg, wo ich für die Regionalredaktion Stormarn des Hamburger Abendblatts als Praktikantin und freie Mitarbeiterin tätig war. Und auch als ich bei der Recherche auf einem Segelboot seekrank wurde, bin ich an Bord geblieben. Nächste Stationen waren Praktika in den Wirtschaftsredaktionen der taz und des Tagesspiegels. Da studierte ich bereits in Berlin im Master Geschichte mit Fokus Zeitgeschichte an der Humboldt-Universität. Beim Tagesspiegel arbeitete ich zuletzt als Pauschalistin für die Background-Redaktionen Digitalisierung & KI und Gesundheit & E-Health. An der FreeTech Academy ist meine Stammredaktion WELT Innenpolitik

Fotocredit: privat

Beatrice Achterberg

Geboren am 22.11.1991 in Potsdam. Nach dem Abitur am Wolkenberg-Gymnasium in Michendorf, begann ich im Jahr 2011 mein Studium der Germanistik und Amerikanistik an der Universität Potsdam. Dem Bachelor folgte ein vertiefendendes Masterstudium an der Uni Potsdam. Bei Verlags- und Agenturnebentätigkeiten lernte ich Recherchieren und Texten. Erste TVErfahrungen sammelte ich beim lokalen Sender „Potsdam.tv“, fand dann aber mehr Gefallen am deutschlandweiten Sender Sat.1. Als Praktikantin beim „Frühstücksfernsehen“ war ich somit erstmals auch mit dem Hause Springer in Berührung. Die freie Mitarbeit beim Online-Magazin „heckmeck.tv“ führte mich in die Welt des Musikjournalismus. Meine Stammredaktion werden der Musikexpress und der Rolling Stone sein

Fotocredit: privat

Behnaz Derakhshani

Ich komme aus dem Iran und lebe seit 4 Jahren in Berlin. Vor dem Studium an der CODE habe ich Finanz- und Wirtschaftswissenschaften studiert und etwa 5 Jahre lang in diesen Bereichen gearbeitet. In diesem Semester bei CODE arbeite ich mit meinem Team daran, eine Lösung für Menschen zu finden, die Gewalt in ihrer unmittelbaren Umgebung erleben. Häusliche Gewalt ist ein sensibles und kompliziertes Thema, aber wir wären sehr glücklich, wenn wir jede Veränderung herbeiführen könnten, und ich freue mich darauf, gemeinsam mit Ihnen Wege zu finden, die Medienindustrie zu verändern.

Fotocredit: privat

Benedikt Rüschen

Ich komme ursprünglich aus Düsseldorf und bin im Allgemeinen sehr aufgeschlossen und kann für fast jeden Bereich eine Leidenschaft entwickeln.

Fotocredit: privat

Christian Mayer

Ich bin am 19. April 1991 in Worms am Rhein geboren. Schon während der Schulzeit habe ich für das örtliche Anzeigenblatt geschrieben. Später, während meines Erststudiums, habe ich im Lokalen gearbeitet: für die Wormser Zeitung und die Rheinpfalz. Neben dem Printjournalismus habe ich Erfahrungen beim Radiosender RPR1 und beim SWR Fernsehen gesammelt. Nach meinem Umzug nach Frankfurt am Main habe ich für die Frankfurter Neue Presse und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung geschrieben. Seit 2016 lebe ich in Berlin, dort habe ich an der Freien Universität Theaterwissenschaft, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft studiert. Währenddessen habe ich ein Praktikum im Feuilleton der WELT absolviert und dabei die Axel-Springer-Familie kennengelernt. Während der Corona-Krise habe ich angefangen, als freier Mitarbeiter bei Business Insider zu arbeiten. Das Digitalmedium ist jetzt meine Stammredaktion an der FreeTech Academy.

Fotocredit: privat

Danny Mahlig

Ich bin am 18.02.1990 in Gelsenkirchen geboren und hab dort die meiste Zeit meiner Kindheit und Jugend verbracht. Dort bin ich zur Grundschule gegangen, habe ein Gymnasium besucht und habe abschließend mein Abitur an einer Gesamtschule absolviert. Nach dem Abitur war ich für eine Art Vorstudium in Brighton (England) an einer Hochschule und habe mich zunächst viel mit Design beschäftigt. Meine ersten Erfahrungen im Journalismus sammelte ich dann im Jahr 2012 als ich mein Bachelor-Studium Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen begann. Mein Vater prophezeite mir aber schon als Kind, das ich mal Reporter werde, da ich schon viel gequatscht habe und zu viele Fragen stellte. In dem weiteren Verlauf meiner Journalismus-Karriere jobbte ich dann als Werkstudent beim Westdeutschen Rundfunk in der Online-Redaktion, machte Praktika bei Agenturen, Radiosendern und bewarb mich dann nach dem Bachelor-Abschluss im Jahr 2017 für den Masterstudiengang Kulturjournalismus an der Universität der Künste in Berlin. Als ich dann für das Studium umzog, habe ich mich dann parallel in der Social Redaktion bei BILD beworben, in der ich dann glücklicherweise einige Zeit arbeiten durfte und schon erste Erfahrungen mit der journalistischen Arbeit und der Marke BILD sammeln konnte. Meine nächste Station bei BILD ist das Ressort Unterhaltung, welche absolut meine Leidenschaft zu Prominenten widerspiegelt

Fotocredit: privat

Eduardo Nogueira

Bevor ich nach Berlin zog, arbeitete ich als Grafikdesigner für verschiedene Agenturen an der Gestaltung von Markenprodukten. Diese Erfahrung ermöglichte es mir, an Projekten mitzuwirken, die sich positiv auf Tausende von Menschen auswirkten. Ich habe drei Jahre lang die digitale Kommunikation und die Drucksachen für die jährliche brasilianische Musikkonferenz gestaltet, die Originaltexte für 12 Ausgaben der Zeitung von Tomorrowland verfasst und für mehrere Freiberufler, Unternehmen und Veranstaltungen in Brasilien Marken und Werbematerialien entworfen.Derzeit konzentriere ich mich darauf, sowohl in der Strategie als auch in der Ausführung des Designprozesses – von der Seite bis zu den materiellen Produkten – das gesamte Berufsniveau zu erreichen.

Fotocredit: privat

Felix Rupprecht

Ich bin am 2.9.1988 in München geboren, Abitur in Pullach im Isartal, dann ein Jahr Zivildienst. Obwohl da schon der Wunsch bestand, Journalist zu werden, begann ich 2009 in Passau Rechtswissenschaften zu studieren. Nach der Universitätsprüfung und einem Bachelor of Laws zog es mich das erste Mal nach Berlin. Nach einer Station als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag folgte 2016 das erste journalistische Engagement beim Tagesspiegel. Ein akuter Jura-Rückfall zog mich für zwei Jobs in Wirtschaftskanzleien nach Frankfurt a.M. und München. Dort besann ich mich wieder auf das alte Berufsziel und es ging Anfang 2018 zurück in die Hauptstadt und zu BILD Politik. Dort verbrachte ich als freier Journalist auch die letzten zweieinhalb Jahre. Für einen weiteren Abschluss folgte parallel ein LLM-Programm (Master of Laws) in Maastricht in den Niederlanden. Weitere journalistische Expertise konnte ich bei ZEIT und ZEIT Online sammeln. Mit einiger Erfahrung, aber auch schon 31 Jahren auf dem Buckel, starte ich jetzt voller Vorfreude in die FreeTech Academy – und ab 1. September in die Praxis bei BILD Frankfurt a.M..

Fotocredit: privat

Ferdinand Heimbach

Geboren wurde ich am 28.04.1991 in Mainz. Hier lebte ich bis zum ersten Schuljahr. Danach verbrachte ich meine restliche Schulzeit in der Nähe von Göttingen. Während dieser Zeit absolvierte ich ein Praktikum in der Trends& Fun Lokalzeitung und sammelte meine ersten journalistischen Erfahrungen. Nach dem Abitur 2010 absolvierte ich meinen Zivildienst bei der Volkshochschule Göttingen, worauf ein halbjähriges Studienintermezzo in Berlin folgte. Den größten Teil meiner Studienzeit verbrachte ich in Göttingen in der Fachrichtung Rechtswissenschaften/ Lusitanistik. Hier hatte ich auch die Möglichkeit zu einem einjährigen Auslandsaufenthalt in Portugal. Die Universität verließ ich ohne Abschluss und arbeitete danach zweieinhalb Jahre als Verkaufsleiter für Obst und Gemüse in Mainz. In dieser Zeit absolvierte ich ein Praktikum bei der hannoverschen Lokalredaktion der BILD, was mich dann endgültig auf den Pfad des Journalismus brachte. Meine Stammredaktion ist BILD Leipzig

Fotocredit: privat

Fiona Mathewson

Im Mai 1999 in Bielefeld geboren, beschäftigte ich mich bereits in der siebten Klasse im Rahmen eines Filmwettbewerbs zum Thema „Courage in Bus und Bahn“ mit Themen der Geschichtenerzählung in Form von bewegen Motiven und packenden Handlungsmustern. Diese Erfahrung weckte nicht nur mein Interesse am Journalismus. Ab sofort bekam man mich nur noch mit meiner Kamera und einem Rode Mikrofon in der Stadt oder auf dem Land zu sehen. Mit fünfzehn Jahren vertiefte ich im Zuge eines elfmonatigen Auslandsaufenthaltes in den USA meine journalistischen Erfahrungen, indem ich mich beim Schulfernsehen engagierte. In den folgenden Jahren absolvierte ich viele freiwillige Praktika, unter anderem beim ZDF in Mainz sowie bei einer deutschen Filmproduktionsfirma und bei Redman Movies & Stories, einem Leihanbieter für Filmequipment in den USA. Zurück in Deutschland trat ich durch zahlreiche Filmaufträge, wie Hochzeits- und Imagefilme, mit lokalen Start-Ups in Kontakt und begeisterte mich rasch für die innovationsgetriebene Gründerszene im ostwestfälischen Raum. 2019 absolvierte ich mein Abitur und brach anschließend direkt zu einem Abenteuer nach Indien auf. Im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres durfte ich unter erschwerten Bedingungen für eine Frauenrechtsorganisation in der Öffentlichkeitsarbeit tätig sein

Fotocredit: privat

Florent Comtesse

Geboren bin ich am 07.03.1996 im beschaulichen Zwenkau. Meine Kindheit und frühe Jugend verbrachte ich in Leipzig, bevor es mich dann aus familiären Gründen mit 13 Jahren nach Berlin verschlug. Dort durfte ich dann mit 15 Jahren meine ersten journalistischen Erfahrungen als „Deutsche Bahn Schülerreporter“ bei Hertha BSC und dem Radiosender 94,3 rs.2 machen und sofort wusste ich, dass der Sportjournalismus später einmal mein Traumberuf werden sollte. Nach dem Abitur beschloss ich einen Auslandsaufenthalt in Barcelona zu machen, um die spanische Sprache zu erlernen, bevor ich 2015 ein Studium in Angewandte Medien in den Fachbereichen Sportjournalismus und Sportmanagement anfing und 2019 mit dem Bachelor erfolgreich abschloss. In der Zeit meines Studiums arbeitete ich als Werkstudent beim rbb, war freier Videoredakteur bei hauptstadtsport.tv, Blogger bei herthabase.de und Praktikant bei Hertha BSC in der Videoredaktion. Zusätzlich trieb es mich nach Litauen in die Hauptstadt Vilnius für ein Auslandssemester an der Vilnius University, bei dem ich junge Menschen aus aller Welt kennen lernen durfte. Nach meinem Abschluss an der Uni zog es mich dann zu einem Praktikum bei 11Freunde. An der FreeTech Academy ist meine Stammredaktion BILD Sport BUND

Fotocredit: privat

Jonas Uhlig

Geboren am 06.08.1998 in Hamburg. Nach meinem Abitur im Jahr 2017, begann ich direkt im Anschluss mit meiner Ausbildung zum Automobilkaufmann bei der AMC Krüll in Hamburg. Dort war ich nach Vollendung der Ausbildung auch noch ein paar Monate angestellt. 2019 verbrachte ich im Zuge des Austauschprogramms “Azubis in die USA” sechs Wochen in den vereinigten Staaten. Meine journalistischen Erfahrungen halten sich in Grenzen, in meiner Freizeit kann ich mich für (manuelle) Fotografie begeistern. Außerdem singe ich, spiel Klavier und mache gern Sport. Für Autos interessiere ich mich seit meiner frühesten Kindheit. Meine erste Autobild hat mir mit acht Jahren mein Opa geschenkt.

Fotocredit: privat

Julia Ruck

Mein Name ist Julia, ich bin am 5. Februar 1993 geboren und auf dem Land im Norden Bayerns aufgewachsen. Seit Kindertagen bin ich Fan der BILD. Man könnte fast sagen, ich habe mit BILD das Lesen gelernt – wenngleich ich anfangs mit dem nordischen Format eher überfordert war und es kopfüber gehalten habe. Meine Schullaufbahn bestand aus einem humanistischen Gymnasium mit Latein, Englisch, Französisch und Italienisch. Zum Journalismus habe ich über die Schülerzeitung gefunden und war nach dem Abitur 2011 in diversen Lokalredaktionen tätig. An meiner Leidenschaft zur Schrift und Sprache hielt ich danach fest und studierte Jura; immerhin wurden es unsere Professoren nicht müde zu betonen, Jura sei im Kern ein Sprachstudium. Danach habe ich zuletzt ein Jahr bei der Deutschen Lufthansa im Bereich Public Affairs in München verbracht und ziehe jetzt für die FreeTech Academy nach Berlin. Meine Stammredaktion ist BILD Social.

Fotocredit: privat

Juliane Reuther

Geboren am 9. Oktober 1993 in Bamberg. Nach meinem Abitur bin ich 2012 für mein Studium in Kunstgeschichte und North American Studies an der Freien Universität nach Berlin gezogen. Während meines Bachelorstudium habe ich in Nottingham durch das Erasmus+ Programm Culture and Media Studies studiert. Nach dem Bachelor folgte der Master, ebenfalls am John-F.-Kennedy-Institut der FU, und ein weiteres Auslandssemester an der University of Leeds, wo ich Kurse om englischer Literatur und Post-Colonial Studies belegte. Ich bin nach ersten redaktionellen Praktika im Boulevard 2018 als Praktikantin zu NOIZZ gekommen. Danach folgten 2019 einige Monate bei BuzzFeed Germany, bevor ich im selben Jahr zu NOIZZ als Redakteurin zurückkehrte. Ich engagiere mich vor allem für diskrimierungssensible Berichterstattung zu Feminismus, Rassismus und LGBTQ-Rechte. Meine Stammredaktion wird BILD Leben und Wissen.

Fotocredit: privat

Katerina Zafeiri

Griechin, geboren und aufgewachsen in Deutschland und seit drei Jahren in Berlin ansässig. In meinem früheren Leben, vor der Einführung von CODE, war ich in verschiedenen Positionen im Rechnungswesen tätig und habe einen BSc und einen MSc im Bereich Management.

Fotocredit: privat

Lilliana Lee Chung

Ich komme aus Costa Rica, einem der glücklichsten Länder der Welt. Kreativität und Design treiben mich an; ich finde Freude und Erfüllung, indem ich Probleme durch Design und Kreativität löse und technische Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickle, die sich positiv auf die Gemeinschaft auswirken. Leidenschaftlich zu sein, authentisch zu bleiben und von einer liebevollen und inspirierenden Gemeinschaft umgeben zu sein, ist das, was mich am meisten motiviert.

Fotocredit: privat

Lore Schulze-Velmede

Ich bin am 05.02.1993 in Hamm geboren. Nach dem Abitur studierte ich ab 2012 in Münster Geschichte und Kommunikationswissenschaft. Mein Berufswunsch stand da bereits fest: Spätestens seit einem spannenden dreiwöchigen Schülerpraktikum bei N24 im Jahr 2011 wollte ich Journalistin werden. Neben dem Bachelorstudium berichtete ich entsprechend als freie Mitarbeiterin für das Münsteraner Campusradio Q über Lokal- und Hochschulthemen und absolvierte Praktika bei Radio Lippe Welle Hamm und der WAZ. Zwischen Bachelor- und Masterstudium jobbte ich auf einem deutschen Weihnachtsmarkt in Chicago und reiste von dem dort verdienten Geld durch Südostasien. Für ein neuerliches Praktikum bei WeltN24 zog ich im Sommer 2016 schließlich nach Berlin. Neben dem Masterstudium der Zeitgeschichte an der Uni Potsdam arbeitete ich dann zweieinhalb Jahre als CvD-Assistentin bei WELT TV, meiner zukünftigen Stammredaktion an der FreeTech Academy.

Fotocredit: privat

Matias Cardone

Geboren und aufgewachsen in Buenos Aires, Argentinien.Ich spreche fünf Sprachen und lerne gerne Neues.Ich habe einen Bachelor- und einen Master-Abschluss in Hotelmanagement und habe viele Jahre in Luxushotels und Restaurants gearbeitet.Vor mehr als einem Jahr beschloss ich, ein neues Abenteuer zu wagen, Programmieren zu lernen und zog nach Deutschland.

Fotocredit: privat

Merlin Sugue

Ich bin am 26.08.1993 in Berlin geboren, wo ich auch aufgewachsen bin. Nach dem Abitur und dem Wehrdienst ging es für einige Monate nach Asien. Zurück in Deutschland schlug ich Ende 2013 meine Zelte in Dresden auf, wo ich Politikwissenschaft und Geschichte studierte. An den Wochenenden arbeitete ich für die Pressestelle vom Familienministerium und sammelte erste Eindrücke vom Zusammenspiel von Journalismus und Politik, was mich auf Anhieb faszinierte. Für das Pflichtpraktikum, das ich auch dort absolvierte, ging es zurück nach Berlin. Später arbeitete ich als Assistent vom Deutschland-Korrespondenten der japanischen Tageszeitung „Mainichi Shimbun“. Spätestens dort wurde mir klar, dass Journalismus genau das Richtige für mich ist. Ich hatte das Glück, einen außergewöhnlichen Chef zu haben, der mich unheimlich gefördert hat und mich auf eine Reise geschickt hat, die mich an die FreeTech Academy zu Politico geführt hat.

Fotocredit: privat

Nameer Alkhayyat

Ich bin im Irak aufgewachsen und nach Deutschland gezogen, um meine Schulausbildung zu beenden. Ich habe einen umfassenden Hintergrund in den Bereichen nachhaltige Entwicklung, Klimawandel und Empowerment von Menschen. Das sind die Hauptthemen, die mich motivieren, an allem zu arbeiten.

Fotocredit: privat

Raphael Siems

Ich bin am 09.05.1991 in der Weltstadt Osterholz-Scharmbeck geboren. Dort machte ich mein Abitur und nutzte alle Zeit für meine Liebe zur Musik und zum Schreiben von Kurzgeschichten, Liedtexten und Gedichten. Als Schlagzeuger spielte ich selig in meinen Metal-Bands. Ein FSJ im Krankenhaus ließ genügend Freizeit, um mich für die Aufnahmeprüfung in Oldenburg vorzubereiten. Ich studierte Musik und Philosophie im Zwei-Fächer Bachelor. Erste Musikkritiken schrieb ich dann für die Oldenburger Nordwestzeitung. Diese Arbeit faszinierte mich so sehr, dass ich das Lehramtsstudium für einen Master in Musikwissenschaften eintauschte. Mit dem Schwerpunkt „Musik und Medien“ kam ich dort dem Journalismus näher. Meine Tätigkeiten erweiterten sich mit der Oldenburger Wochenzeitung Diabolo, für die ich Berichte über Musik und Politik verfasste und erstmals auch meine Cartoons/Karikaturen publizieren konnte (s. Instagram: polysiem). Meine Stammredaktion an der ASA wird der Metal Hammer sein.

Fotocredit: privat

Saidusmon Oripov

Geboren und aufgewachsen im mittelasiatischen Land TadschiĊistan, begann das Streben nach Wissen im Jahr 2015, als ich nach Warschau in Polen zog, um dort einen Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaft zu machen. Nach dem Abschluss des Studiums stieß ich auf CODE, und es war ein Paradies für mich (die Gemeinschaft, die mir hilft, praktisches und anwendbares Wissen über Unternehmertum und Innovation zu erlangen).

Fotocredit: privat

Samuel Nzekwe

Bachelor of Technology in Physik von der Federal University of Technology in Owerri, Nigeria, ehemaliger Softwareentwickler bei Learn Factory Nigeria, ehemaliger OAP bei African Independent Television (AIT) und Raypower Fm in Portharcourt, Nigeria.

Fotocredit: privat

Sebastian May

Geboren am 21.06.1998 im westfälischen Hagen. An der dortigen Hildegardisschule machte ich 18 Jahre später mein Abitur. Danach dann ein halbes Jahr an einer australischen Surfschule gejobbt, wo am alltäglichen Lagerfeuer meine Passion für den Journalismus entflammte. Kein Witz. Anfang 2017 begann ich deswegen an der University of Applied Sciences Europe in Iserlohn – mit Zwischenstopp in Edinburgh – Journalismus & PR zu studieren. Erste Erfahrungen sammelte ich bei einem Praktikum in der Berliner TV-Produktionsfirma autoren(werk). Nach dieser ersten Station drehte ich als Nebenjob an der FernUniversität Hagen rund anderthalb Jahre zusammen mit der hausinternen Medienredaktion Lehrfilme. Es folgten weitere Praktika bei Sport1, dem WDR, im ZDF-Studio London und dem Mountainbike Special Interest Magazin BIKE, bei denen ich als freier Mitarbeiter weitermachte. Jetzt geht es also für mich an die FreeTech Academy. Meine Stammredaktion ist WeltTV/N24.

Fotocredit: privat

Sonja Sönnichsen

In der Vergangenheit habe ich bei der Firma Jasmall in Berlin gearbeitet und an der Gestaltung und dem Aufbau der Geräteoberfläche mitgewirkt. Die Themen, die ich mit meiner Arbeit ansprechen möchte, sind die allgemeine Ignoranz der meisten Menschen gegenüber weltweiten Problemen wie der globalen Erwärmung, der Umweltverschmutzung, der Verletzung von Tier- und Menschenrechten und der zunehmenden Menge an Fehlinformationen, die über das Internet verbreitet werden.

Fotocredit: privat

Suad Kamardeen

Fotocredit: privat

Tom Kollmar

Geboren am 25.06.1994 in Troisdorf, aufgewachsen in Bonn. Abitur 2013, anschließender Auslandsaufenthalt in Lima bis April 2014. Dort habe ich ehrenamtlich in einer Einrichtung der Malteser für benachteiligte Kinder gearbeitet. Anschließendes Praktikum bei RTL um die Zeit zum Studium ab dem Wintersemester 2014/15 zu überbrücken. Aus dem Praktikum wurde ein sehr langes Praktikum mit anschließendem Volonatriat im Jahr 2015 und 2016. Ende 2014 Umzug von Bonn nach Köln. Während des Volontariats Hospitanz beim SportInformations-Dienst. Ab dem 1.1.2017 Redakteur bei RTL, hauptsächlich im Bereich Crime und Politik. Ab dem Wintersemester 2017/18 Studium der Politik und Psychologie in Bonn, neben dem Studium Freier Redakteur bei RTL. Ebenfalls während des Studiums kurze Zeit bei I&U in Köln, die u.a. Stern TV und Bilder, Menschen, Emotionen für RTL produzieren. Ab dem 1.10.2018 neben dem Studium im Sport-Ressort der Mediengruppe RTL. Zusätzlich ehrenamtlicher Jugendfußballtrainer bei ESV Olympia Köln. An der FreeTech Academy ist meine Stammredaktion WeLT Sport.

Fotocredit: privat

Victor Bellu

Ich bin ein CODE- und ehemaliger FreeTech-Student aus Berlin mit den Schwerpunkten Produktmanagement und Interaktionsdesign. Davor habe ich mehrere Jahre als Texter bei Jung von Matt an Esports- und Gaming-Kampagnen gearbeitet. Zur Bundestagswahl im letzten September habe ich die App „Face the Facts“ veröffentlicht, mit der man Wahlplakate scannen kann, um alle wichtigen Informationen über die Politiker darauf zu finden. Derzeit bin ich Teil des Prototype Fund, einem Regierungsprogramm für Open-Source-Projekte, das es uns ermöglicht hat, unsere Arbeit an der App fortzusetzen.

Fotocredit: privat